Johannes Klier (*1950) erhielt nach dem Abitur seine musikalische Ausbildung in München und London, Fortbildung in der Aufführungspraxis Alter Musik bei Nikolaus Harnoncourt.

Johannes Klier ist Erneuerer und Bewahrer zugleich. Der Tradition der großen spanischen Gitarrenkultur verpflichtet, geht er neue Wege. Das, was sich in Spanien über Jahrhunderte an Gitarrentechnik empirisch herausbildete, muss seiner Meinung nach heute, da man den empirischen Ansatz durch wissenschaftliche Erkenntnisse zu erhellen sucht, auch unter diesem Gesichtspunkt erforscht werden.

Zahlreiche Publikationen belegen seine intensive und umfassende Auseinandersetzung mit dem Instrument Gitarre. Neben Editionen von Gitarrenmusik bei namhaften internationalen Verlagen und Schriften zur Methodik und Didaktik der Gitarre, haben besonders seine beiden Bücher in der Fachwelt Aufsehen erregt und gehören längst zur Standardliteratur jedes ernsthaften Gitarristen: Die Gitarre. Ein Instrument und seine Geschichte (Bad Schussenried, 1980) ist die erste Kulturgeschichte der Gitarre überhaupt und in Zusammenarbeit mit seiner Frau Ingrid Hacker-Klier entstanden. In seinem zweiten Buch Werkanalyse und Interpretation auf der Gitarre (Wilhelmshaven, 1985) erstellt Johannes Klier auf musikwissenschaftlich-pädagogischer Ebene ein strukturalistisches Modell zur Analyse und Interpretation von Gitarrenmusik.

Daneben beschäftigt sich Johannes Klier seit einigen Jahren verstärkt mit allgemein musikalischen Themen, die in Form von Fachartikeln in mehreren großen Musikzeitschriften (u. a. MUSICA, Üben & Musizieren, Neue Musikzeitung) gedruckt werden. Diese Beiträge haben die physiologischen, psychologischen und mentalen Grundlagen der Musik und des Musizierens zum Thema.

Von 1980–1996 unterrichtete er an der Hochschule für Musik in München, wo für ihn 1987 ein eigener Diplomstudiengang mit dem künstlerischen Hauptfach Gitarre geschaffen wurde. Seit 1996 ist er freischaffender Musiker und Autor.

Als Solist und Kammermusiker führten ihn seine Konzerte neben Auftritten in Deutschland nach Spanien, England und Österreich.